Torsten Kluge / 23. August 2016

Ein wilder Haufen wird zum Team!? Profile in Bischofswerda.

Viele Ideen für wenig Zeit

Es ist viel passiert in den vergangenen Monaten bei den MOSAIKA“nern“ aus Bischofswerda. Platzten die Räume im letzten Jahr noch aus allen Nähten, weil in unmittelbarer Nachbarschaft mit dem Asylbewerberheim und einer Erstaufnahmeeinrichtung eine Reihe junger wie älterer Menschen Hilfe und Zugang beim Verein suchten, ist es jetzt eher ruhig geworden. Die Erstaufnahmeeinrichtung ist nicht mehr und auch beim Asylbewerberheim könnten im Oktober die letzten Bewohner die Stadt verlassen. Was bleibt: die bunte interkulturelle Mischung im Stadtteil Süd und die Motivation des russisch geprägten MOSAIKA e.V., zum guten Miteinander im Zusammenleben der Einwohner beizutragen.

Auch die Jugendgruppe, welche sich jeden Freitag Abend trifft hat sich verkleinert und besteht jetzt aus einem festen Kern von vierzehn 11- bis 17-Jährigen. Sie wollen genau so, dass Bischofswerda Süd lebt und wünschen sich junge Ideen – immer mit dem Hintergrund, auch neu Angekommenen in der Region etwas zu bieten, was ihnen hilft, sich hier heimisch zu fühlen. Derzeit stehen sie im Kontakt zu Neustädter (so genannten) UMA´s, also Minderjährigen, die ohne Familie hier Asyl suchen.

IMG_0972

Es hat eine Weile gedauert, bis die Mädchen und Jungen ihre vielen Ideen eingegrenzt hatten. Da es der Anspruch eines profile-Projektes ist, immer selbstständiger Aktionen zu organisieren, kommt ja noch hinzu, ganz viel zu lernen, was man als 13- oder 14-Jähriger noch gar nicht auf dem Schirm hatte: wie z.B. kann aus einer Gruppe ein Team werden? Was gehört also zum Organisieren eines Projektes? Was geht allein und wo braucht man Unterstützung, Genehmigungen, Tipps, Begleitung, Einverständniserklärungen, u.s.w.u.s.f. Und der Spaß, da sind sich die Jugendlichen einig, sollte trotz allem nie zu kurz kommen! Bei so vielen Eindrucken ist ein halbes Jahr nicht viel Zeit!

Ein Hoch vom Sofa – Workshop als Richtungsgeber

Eigentlich steht der endgültige Plan erst seit 3 Wochen. Beigetragen dazu hat ein Workshop, bei dem Melissa und ich moderieren durften:

  • es soll etwas für die Gruppe selbst dabei sein, damit sie zusammen wächst
  • es soll den „Gästen“ aus Neustadt gefallen
  • das was die Jugendlichen selbst organisieren, sollte möglichst draußen stattfinden und mit viel Action verbunden sein.

IMG_0971

 

 

 

 

 

 

 

 

So kommt es, dass am Samstag an die 20 Teenager die Sächsische Schweiz „erobern“ bei einer Höhlentour, welche die Gruppe (inklusive Neustädter) richtig zusammenschweißen soll. Hier wird sich das Team bewähren. Denn die große Herausforderung wartet dann Ende September: eine „Schnitzeljagd“ (Schnipseljagd? … darüber streiten sich ja die Gemüter) auf dem Bischofswerdaer Butterberg. (Fast) ganz ohne erwachsenes Zutun wird es dort abgehen, wenn vier Teams nach dem imaginären Schatz suchen (nein, kein Pokemon ;-))).

IMG_0940

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0947

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich freu mich drauf!

Euer Torsten


Meinung schreiben

(Wird nicht veröffentlicht)