Martin Schmidt / 26. September 2013

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit...

…so ähnlich war doch der Spruch, oder? Bei den Bikern aus Großdubrau und Umgebung haben wir das gestern so gehalten. Nachdem die Jugendlichen zusammen mit einem Profi eine Rampe gebaut haben, musste diese noch wetterfest gemacht werden. So sollten die Rampenränder mit Holzschutz bepinselt werden. Davor wurde mir das Meisterwerk aber erst mal vorgeführt. Schnell waren die 3 Teile der Rampe zusammengefügt und los ging’s mit einigen Kunststückchen. Danach wurde dann aber in die Maleranzüge geschlüpft, wurde geschliffen, geschraubt und lasiert.

Dann drück ich die Daumen, dass es bald einen festen Platz für die Rampe in Großdubrau gibt.