Georg Spindler / 10. September 2018

Jugend- oder/und Denkmalschutz?

Oh oh, Denkmalschutz ist immer so eine Sache! Der kann, wenn es dumm kommt, so manches Beteiligungsprojekt zunichte machen. Zu den ohnehin umfangreichen Vorschriften für öffentliche Gebäude kommen dann noch so einige dazu und am Ende wird es für junge Menschen schwer, mit Hand an zu legen. Da kann man von Glück reden, wenn die Gemeinde hinter dem Projekt und bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht. Denn dann lässt sich auch in so einem schönen alten Fachwerkgebäude, wie dem Jugendhaus Borsdorf was machen. Mit einer speziellen Kalkfarbe, die sich aber farblich abtönen lässt, sollen die Wände im Graffiti-Style neu gestaltet werden. Jeder Besucher soll sein Motiv frei entwickeln und umsetzen können. In der Whatsapp-Gruppe wurden schon fleißig Motive gesammelt. Da ist richtig Kunst am Start. Außerdem soll der Tresen mal neu gemacht werden. Kein Wunder. Zu Spitzenzeiten nutzen den Club über hundert Leute gleichzeitig, da kommen Jugendliche und junge Erwachsene aus der ganzen Umgebung. Ich wünsche viel Erfolg beim Arbeitstreffen mit dem Bauamt, sodass möglichst viele der Idee umgesetzt und Jugend und Denkmal gleichzeitig geschützt werden können!

Die knifflige Lehmwand!

 

Der marode Tresen!

 

Ein paar neue Lampen wären auch schick!


Meinung schreiben

(Wird nicht veröffentlicht)